Dissertation Körner

Einfluß von Lokomotivantrieben auf Beanspruchungen von Fahrzeug und Fahrweg

Bearbeiter: Olaf Körner

Moderne Triebfahrzeuge

  • für Geschwindigkeiten von über 140 km/h
  • mit hohen Leistungen – > 6000 kW -
  • und Zugkräften – > 300 kN – haben
  • schnellaufende Asynchron-Fahrmotoren und Getriebe

Die Drehmomentübertragung zwischen Fahrmotor und Radsatz wird realisiert durch

  • Kardanhohlwellenantriebe
  • Einfachere Tatzlagerlagerantriebe als Alternative
Kardanhohlwellenantriebe: Einfachere Tatzlagerlagerantriebe als Alternative
Kardanhohlwellenantriebe: Einfachere Tatzlagerlagerantriebe als Alternative
 Einfachere Tatzlagerlagerantriebe als Alternative:
Einfachere Tatzlagerlagerantriebe als Alternative:

Problem des Kardanhohlwellenantriebs:

Aufwendig, daher teuer

Problem des Tatzlagerantriebs:

Höhere Beanspruchung des Fahrweges und des Fahrzeugantriebes durch höhere unabgefederte Massen

Ungeklärt

Quantifizierung der Unterschiede zwischen Kardanhohlwellenantrieb und Tatzlagerantrieb in den Beanspruchungen von Fahrzeug und Fahrweg.

Beurteilung der Beanspruchungen mittels:

  • Zeitschritt-Simulation unter Matlab-Simulink mit Mehr-Körper-Modell
  • Meßfahrten zum Vergleich von Lokomotiven mit unterschiedlichen Antrieben

Ziel:

  • Vergleich der Beanspruchungen durch Kardanhohlwellen- und Tatzlagerantrieben
  • Entwicklung und Optimierung von Antriebskonzepten mit Hilfe der Zeitschritt-Simulation und Meßfahrten